DR. MED. VET. FRIEDRICH JANECZEK

Europäischer Repräsentant von
Birds International, Inc., Philippinen

Veröffentlichung der Zeitschrift „Papageien“ über Birds International, Inc., Avicultural Park and Research Centre (BII)

Birds International, Inc. (BII) ist eine private Zuchtanlage in philippinischem Besitz und befindet sich in Quezon City (Metro Manila), Philippinen auf einer Fläche von ca. 60.000 m². Derzeit werden dort mehr als 7000 Papageien und andere Vögel gehalten. Im Jahr 1967 begann Herr Antonio M. de Dios mit der Haltung von exotischen Vögeln als Hobby. Im Februar 1975 gründete er BII. Die Anlage engagiert sich sehr bei der Zucht von sowohl endemischen als auch exotischen Arten von bedrohten Papageien.

Aras-Kopfseite

Der Ausgangsbestand der Kollektion wurde in den Jahren 1967 bis 1983 in Übereinstimmung mit dem damals geltenden Philippinischen Recht erworben. Im Jahr 1981 wurden die Philippinen CITES Mitglied. Die philippinische CITES-Vollzugsbehörde bestätigt, dass der Ausgangsbestand von BII legal erworben und als CITES Pre-Convention eingestuft wurde.

Viele Papageienarten werden bei BII erfolgreich gezüchtet, um den Bedarf von Privathaltern, Züchtern, Zoos und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu decken. Außerdem bietet BII gezüchtete Hornvögel und Tukane an.

Tukanvoliere

BII hat die meisten Arten (einschl. CITES Anhang I Arten) bereits in dritter oder sogar vierter Generation nachgezüchtet.

RFM-big

Eine der namhaftesten Arten, die bei BII erfolgreich nachgezogen wurden, ist der inzwischen in der Natur ausgestorbene Spixara. In den Jahren 1982 bis 1999 wurden insgesamt 39 Jungvögel gezüchtet. Diese Nachzuchten bilden den Grundstock für die gesamte Spixara-Population weltweit. Am 14. März 1992 wurde ein Spixara-Weibchen zu Dr. Hämmerli in die Schweiz abgegeben im Tausch gegen ein Spixara-Männchen. Dieses Weibchen ersetzte Dr. Hämmerlis verstorbenes Zuchtweibchen und brütete dort ebenfalls erfolgreich. Ein ähnlicher Austausch von einem Weibchen gegen ein Männchen fand am 27. Oktober 1994 statt. Diese Tiere waren die Grundlage der bedeutsamen Spixara-Population in der Schweiz.

SM31

Im Jahr 1995 lebte in freier Natur in Brasilien nur noch ein einziger Spixara – ein Männchen. Mauricio dos Santos, ein brasilianischer Züchter, hatte ein geeignetes, ursprünglich wildgefangenes Weibchen in seinem Bestand und war bereit, es als mögliche Partnerin für den freilebenden Hahn auszuwildern, wenn er im Gegenzug ein anderes Weibchen für sein Männchen bekäme. Herr de Dios hat Herrn dos Santos am 8. Oktober 1995 ein Weibchen aus seiner Nachzucht gegeben und dadurch die Auswilderung des brasilianischen Spixara-Weibchens ermöglicht. Das Weibchen von BII hat bei Herrn dos Santos zwei Jungtiere gezogen. Am 25. Oktober 1996 hat BII dem Zoo von Sao Paulo zwei Spixara-Männchen gespendet. Eines davon wurde später in den Loro Parque in Teneriffa, Spanien überführt, wo es erfolgreich gezüchtet hat. Seine Nachzuchten bildeten den Grundstock für die Spixara-Gruppe im Loro Parque.

SM21

Im Jahr 2005 brach die Vogelgrippe in Asien aus. Um diese sehr wertvolle Art zu schützen – mehr als die Hälfte der Weltpopulation an Spixaras war damals bei BII – beschloss Antonio de Dios, nach einem sicheren Platz für seine verbleibende Gruppe von 24 Tieren zu suchen und arbeitete eine Übereinkunft mit dem Privatzoo von Scheich Saud Al Thani, der Al Wabra Wildlife Preservation in Katar aus. Die Tiere wurden nach Katar gebracht und haben, zusammen mit weiteren Spix-Aras aus der Schweiz, auch bei Al Wabra erfolgreich gezüchtet.

Laser-Chirurgie

Seit 1988 arbeite ich als beratender Tierarzt für Papageien bei und für BII (www.janeczek.de). Ich habe dort u. a. einige neue Techniken und Vorsorgeprogramme eingeführt. Seit 1991 bin ich als europäischer Repräsentant von BII verantwortlich für alle Vogelexporte nach und aus Europa und in einige andere Länder.

FJ-Endoskopie-BII-2

Video: Birds International, Inc., Avicultural Park and Research Centre (BII)